Pfarrarchiv Baden (ab 1451)

1.1 Signatur
Z.01
1.2 Titel

Pfarrarchiv Baden

1.3 Datum

ab 1451

1.4 Verzeichnungsstufe

Bestand

1.5 Umfang

30 lfm

2.1 Ersteller

Pfarramt Baden; Chorherrenstift Baden; Kirchgemeinde Baden-Ennetbaden; verschiedene kirchliche Vereine (A.12)

2.3 Bestandeshistorie

Seit Januar 2008 wird das Pfarrarchiv Baden als Depositum vom Stadtarchiv aufbewahrt und bewirtschaftet.
Etwa seit den 1960er Jahren wird das Archiv der Kirchgemeinde Baden-Ennetbaden separat geführt (Rathausgasse, Roter Turm, 1. Stock). Bis zu diesem Zeitpunkt wurden die Bestände von Pfarramt und Kirchgemeinde vermischt archiviert, teilweise in einem Mass, das eine Trennung unmöglich machte (vermischte Akten). Aus diesem Grund wurde 1999 darauf verzichtet, die älteren Bestände der Kirchgemeinde in das heutige Kirchgemeindearchiv zu überführen; sie verbleiben somit im Pfarrarchiv.

Taxonomie

Provenienz: Pfarramt Baden; Chorherrenstift Baden; Kirchgemeinde Baden-Ennetbaden; verschiedene kirchliche Vereine (A.12)

3.1 Form und Inhalt

Das Pfarrarchiv enthält Bestände des Pfarramts Baden vom 15. Jahrhundert bis heute, des Chorherrenstifts von seiner Gründung 1624 bis über die Aufhebung von 1875 hinaus sowie der Kirchgemeinde Baden-Ennetbaden vom 19. Jahrhundert bis in die 1960er Jahre.
Die zahlreichen kirchlichen Vereine der Pfarrei Baden sind im Archiv gut, aber in keiner Weise vollständig dokumentiert. Teilweise haben korrekte Ablieferungen stattgefunden (1994 KAB, wobei ein Teil der abgelieferten Bestände leider unauffindbar blieb; 1999 Frauenbund), teilweise ist die Überlieferung eher zufällig.

3.2 Bewertung und Kassation

Bei der Grunderschliessung 1999 wurden städtische Bestände, vor allem die Schulpflege und die Armenkommission betreffend, dem Stadtarchiv übergeben (siehe Nachweisakten Nr. 17).

3.3 Neuzugänge

In Bestand E

3.4 Ordnung und Klassifikation

Bei der Grunderschliessung 1999 wurde der Archivplan dem Muster der röm.-kath. Landeskirche des Kantons angelehnt. Vorher existierte kein Archivverzeichnis.
Die Ablage von Korrespondenz und anderen Akten, speziell auch von Ehe- und Taufdokumenten, ist zwischen der Mitte des 19. und der Mitte des 20. Jahrhunderts sehr unsystematisch, um nicht zu sagen wirr, erfolgt. Entsprechend boten sich Schwierigkeiten bei der Erschliessung. Wer das Archiv benützt, muss damit rechnen, dass für die Korrespondenz und die Ehe- und Taufdokumente oft mehrere Dossiers existieren, die sich zeitlich überlappen.

4.1 Zugangsbestimmungen

Gemäss Archivverordnung der Stadt Baden bzw. gemäss Gesetz über die Information der Öffentlichkeit, den Datenschutz und das Archivwesen (IDAG) vom 24. Oktober 2006.

5.3 Verwandte Verzeichnungseinheiten

Chorherrenstift siehe auch Stadtarchiv Baden, A.05 und Y.Stift

7.1 Bearbeiter/in

Grunderschliessung: Andreas Steigmeier, Sarah Brian, Ariane Winkler, Andreas Nef und Raoul Richner.

7.3 Verzeichnungsdatum

Grunderschliessung 1999