Y Bibliotheksbestände, 1475-2015

1.1 Signatur
Y
1.2 Titel

Bibliotheksbestände

1.3 Datum

1475-2015

1.4 Verzeichnungsstufe

Abteilung

1.5 Umfang

133 lfm

3.1 Form und Inhalt

Raritätensammlung und Stiftsbibliothek:
Fast die Hälfte des Altbestands, nämlich 259 Titel (40.2%), stammt aus dem 16. Jh. Der zweitgrösste Teil, der 190 Titel (29.5%) beträgt, ist im 17. Jh. erschienen. Aus dem 18. Jh. gibt es noch 80 Titel (12.4%), aus dem 19. Jh. nur noch 19 Titel (3%). Besonders erwähnenswert ist die beträchtliche Anzahl von gut erhaltenen Inkunabeln, insgesamt 96 Titel (14.9%). Das wahrscheinlich älteste Werk ist von Robertus Caracciolus (Sermones quadragesimales de poenitentia, Basel 1475).

4.3 Sprache/Schriftart

Raritätensammlung und Stiftsbibliothek:
Latein ist die vorherrschende Sprache mit 389 Titeln (60.4%). Ausser einer deutschen Bibel sind alle 96 Inkunabeln in lateinischer Sprache verfasst, 167 Titel sind aus dem 16. Jh., 102 aus dem 17., und 25 aus dem 18. Jh.
175 Titel sind in deutscher Sprache verfasst (27.2%), davon eine Inkunabel. 67 Titel stammen aus dem 16. Jh., 60 aus dem 17. Jh., 37 aus dem 18. und 10 aus dem 19. Jh.
Die romanischen Sprachen machen 12% aus.
Von den 49 italienischen Titeln stammen 21 aus dem 16. Jh., 18 aus dem 17. Jh., 8 aus dem 18. und 2 aus dem 19. Jh.
Französisch ist mit 26 Titeln vertreten, 3 aus dem 16. Jh., 9 aus dem 17. Jh., 10 aus dem 18. und 4 aus dem 19. Jh.
Zwei Titel sind in spanischer Sprache verfasst, einer aus dem 16. (Rara) und einer aus dem 17. Jh. (Stiftsbibliothek).
Aus dem 19. Jh. stammen drei englische Titel, die zu den Rara gehören.
Einige der lateinsprachigen Wörterbücher enthalten auch griechische (5) und hebräische (4) Sprachanteile, 2 Werke gehen auf das 17., und 7 auf das 16. Jh. zurück.

7.1 Bearbeiter/in

Andreas Nef

7.3 Verzeichnungsdatum

23.08.2007