Haberbosch, Paul (1901-1980)

1.1 Signatur
N.03
1.2 Titel

Haberbosch, Paul

1.3 Datum

1901-1980

1.4 Verzeichnungsstufe

Bestand

1.5 Umfang

330 cm

2.3 Bestandeshistorie

Paul Haberbosch belegte für seine lokalgeschichtlichen Studien ein Büro im Klösterli, später im Rathaus und zuletzt im Dachstock des Amtshauses. Nach seinem Tod wurde das Büro im Februar 1971 von Museumskonservator Hugo W. Doppler geräumt und die Materialien ins Museum verbracht (detailliertere Schilderung siehe Nachweisakten). Sie wurden ab 1990 für die Recherchen zur Ausstellung im Neubau des Historischen Museums ausgewertet und grob geordnet. 2014 fand eine detailliertere Erschliessung statt.
Die Dossiers N.03.48-75 kamen als Nachlieferung zum Nachlass Haberbosch am 12. Sept. 2001 ins Stadtarchiv. N.03.83-90 fanden sich in einer Ablieferung von Planung + Bau von 2007, waren aber eindeutig dem Nachlass Haberbosch zuzuordnen.

Taxonomie

Provenienz: Haberbosch, Paul
Bezirkslehrer, Lokalhistoriker. Biografisches siehe Badener Neujahrsblätter 1972, S. 75-80.

3.1 Form und Inhalt

enthält Notizen von Paul Haberbosch, Korrespondenzen, Zeitungsartikel, Skizzen, Broschüren (teilweise mit Beiträgen von Paul Haberbosch), Pläne und Planskizzen, oft vereinzelne Ausgaben vom Badener Fremdenblatt

5.4 Veröffentlichungen

Huggenberger, Jonas: Das Erbe des "professionellen Amateurs". Auf den Spuren des Sammlers Paul Haberbosch. In: Badener Neujahrsblätter 90 (2015), 44-50.

7.1 Bearbeiter/in

Detailverzeichnung der thematischen Dossiers N.03.1 bis N.03.50 2014: Penelope Weissman